-A A +A
Bildquelle:
Stadt Mindelheim

Amtliche Wappenbeschreibung (Blasonierung)

In Silber über blauen Wellen schwebend eine schwarze Glocke mit goldenen Reifen und goldenem (auch schwarzen) Klöppel.

An der Marktordnung von 1337 ist der Abdruck eines Siegels überliefert mit einer Glocke über Wellen. Die Wellen symbolisieren die Mindel. Die Glocke stellt eine Markt- oder Ratsglocke dar und steht für die Autonomie der Bürger Mindelheims.

Die Glocke befand sich im Rathausturm und kündigte die Ratsversammlungen an. Ebenso wurden Beginn und Ende der Märkte durch das Läuten der Glocke bekanntgegeben; sie steht also auch für das Marktrecht der Stadt Mindelheim.

Während des Reichsfürstentums unter Herzog Marlborough von 1705 bis 1715 erscheint die Glocke im Brustschild eines gekrönten Doppeladlers.

Das heute verwendete Wappen mit den fünf Zinnen oder Türmen, die die „Stadtkrone“ versinnbildlichen, wurde 1963 von Ernst Göhlert, Augsburg, geschaffen.

Wappendaten

  • Wappenführung seit etwa 1330
  • Siegelführung seit 1337 belegt
  • Von 1705 bis 1715 stand die Glocke im Brustschild eines gekrönten Doppeladlers

Quelle: Haus der Bayerischen Geschichte

 

Fahne

Schwarz-Gold mit aufgelegtem Wappen. Die Stadtfarben Schwarz und Gelb (Gold) verweisen auf zwei Mindelheimer Herrschergeschlechter: die Herzöge von Teck und die Rotter von Frundsberg, die in Tirol (Schwaz) beheimatet waren.