-A A +A
Bildquelle:
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Seit mehr als 500.000 Jahren leben Menschen im heutigen Bayern. Die Spannbreite der archäologischen Spuren, die sie hinterließen, reicht von der Altsteinzeit in den Höhlen der Alb, darunter auch solche des Neandertalers, bis hin zu Befestigungswerken der Neuzeit.

Die Abteilung Bodendenkmalpflege des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege ist Ansprechpartner für alle Belange der Archäologischen Denkmalpflege in Bayern. Derzeit sind etwa 65.000 Bodendenkmäler bekannt. Sie sind in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet und genießen einen umfassenden gesetzlichen Schutz (Bayerisches Denkmalschutzgesetz (DSchG). Dieser Schutz gilt aber auch den noch nicht entdeckten Bodendenkmälern. Durch zufällige und geplante Bodeneingriffe, aber auch durch die systematische Erfassung archäologischer Denkmäler, die archäologische Denkmalforschung und die archäologische Prospektion kommen nahezu täglich neue Bodendenkmäler hinzu oder werden in ihrem Charakter weiter geklärt.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege bietet in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Vermessungsverwaltung ein Fachinformationssystem (Bayerischer Denkmal-Atlas) an, das alle Vorgänge der Denkmalfachberatung erfasst sowie der Öffentlichkeit und Fachanwendern Informationen bereitstellt.

Link zum Bayerischen Denkmal-Atlas >>>